Yachtmakler und Ferienwohnung an der Schlei in Maasholm

Aquawitt Yachting

AGBs

Allgemeine Vertragsbedingungen - AQUAWITT YACHTING


1. Allgemeines
Der Eventteilnehmer nimmt an einem von Wind und Wetter abhängigen Unternehmen mit allen hierdurch bedingten Umständen und eventuellen Einschränkungen teil.
Ein Segeltörn ist eine Veranstaltung mit sportlichem Charakter, bei der sich trotz größtmöglicher Sicherheitsvorkehrungen nicht alle Risiken ausschließen lassen. Er ist
kein Passagier im eigentlichen Sinne, sondern Teil der segelnden Crew und sollte bei der Erledigung der an Bord anfallenden Arbeiten nach den persönlichen Fähigkeiten
mithelfen.

2. Sicherheit
Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Kunden hat für uns die höchste Priorität. Da der Skipper an Bord für die Crew und das Schiff verantwortlich ist, muss seinen
Anordnungen an Bord Folge geleistet werden. Zu Beginn jedes Törns erfolgt eine Sicherheitseinweisung, in der die Teilnehmer mit ihrer persönlichen
Sicherheitsausrüstung, sowie den Einrichtungen der Yacht und dem Verhalten im Notfall vertraut gemacht werden. Die Teilnahme an der Sicherheitseinweisung ist für
alle Teilnehmer Pflicht. Sollten Nichtschwimmer unter den Teilnehmern sein, so ist dieses dem Skipper unbedingt mitzuteilen. Für Nichtschwimmer gilt eine generelle
Schwimmwestenpflicht.

3. Haftung, Haftungsbeschränkung
Aquawitt Yachting haftet nur aufgrund der nachfolgenden Regelungen, eine weitergehende Haftung ist ausgeschlossen. Aquawitt Yachting haftet für Ansprüche auf
Schadensersatz aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn Aquawitt Yachting die Pflichtverletzung zu vertreten hat, und auf Ersatz
sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verkäufers beruhen. Einer Pflichtverletzung des Verkäufers steht die seines
gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Die vertragliche Haftung von Aquawitt Yachting für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen
Reisepreis beschränkt,
a) soweit ein Schaden von Aquawitt Yachting weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) soweit Aquawitt Yachting für einen entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Die deliktische Haftung von Aquawitt Yachting für Sachschäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt.
Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunde und Reise. Aquawitt Yachting haftet nicht für an Bord abhanden gekommene oder beschädigte Gegenstände oder
Wertsachen von Reiseteilnehmern. Es empfiehlt sich, eine entsprechende Versicherung abzuschließen. Aquawitt Yachting haftet nicht für Leistungsstörungen, Personenund
Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche,
Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der
Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den
Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen des Reiseveranstalters sind.

4. Leistungserbringung
Der Event- / Törnverlauf wird (gemäß Vertrag) wird von der Fa. Aquawitt Yachting nach den Kundenwünschen organisiert.
Abweichungen von der geplanten Törnroute können sich durch Wetterverhältnisse, eventuelle technische Probleme oder aus sonstigen Sicherheitsgründen ergeben.
Sollten wetter- oder materialbedingte unvorhersehbare Umstände dazu führen, dass der Ausgangs-, bzw. Zielhafen nicht erreichbar ist oder am Tag nicht gesegelt werden
kann, verzichtet der Kunde gegenüber dem Veranstalter auf jegliche Ersatzansprüche oder Geltendmachung von zusätzlichen Reise-/Übernachtungskosten, die aus den
genannten Umständen resultieren. Auch in diesem Fall gilt die Leistung als ordnungs- und vertragsgemäß erbracht. Dies gilt nicht im Falle einer grob fahrlässigen
Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des
Veranstalters. Die Sicherheit für das Wohlbefinden unserer Kunden hat höchste Priorität. Unser Bestreben ist es natürlich immer, eine kundenfreundliche Lösung zu
finden.

5. Versicherung
Die Yacht ist vollkasko- und haftpflichtversichert. Personen- und Sachschäden sind bis zu einer Höhe von 6.000.000 € versichert. Die Höchstentschädigung beträgt bei
Personenschäden maximal 3.000.000€ pro Person. Vermögensschäden sind bis zu 250.000€ versichert. Der Kunde haftet für Schäden, die nicht von der Versicherung
gedeckt sind, nach den gesetzlichen Haftungsregeln. Insbesondere haftet er für von ihm verursachte grob fahrlässige und mutwillige Zerstörungen. Bei Schäden die durch
den Kunden verursacht sind, trägt der Kunde den Selbstbehalt der Vollkaskoversicherung.

6. Zahlungsbedingungen
Nach Vertragsabschluss sind 50% des Törnpreises innerhalb von 10 Tagen als Anzahlung zu entrichten. Die Restzahlung von 50% ist spätestens vier Wochen vor
Törnbeginn zu leisten. Es erfolgt eine separate Rechnungsstellung. Abweichend hiervon gilt für Mitsegeltörns: Zahlbar innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungserhalt.

7. Rücktritt des Teilnehmers, Umbuchung, Ersatzperson
Der Vertragsabschluß Törnanmeldung ist verbindlich. Vor Reisebeginn kann der Kunde jederzeit von der Reise zurücktreten. Im eigenen Interesse empfehlen wir, den
Rücktritt schriftlich zu erklären. Der Rücktritt wird nach Zugang der Rücktrittsanzeige bei uns wirksam. Bei einem Rücktritt innerhalb von 10 Tagen nach dem in der
Reisebestätigung angegebenen Datum fallen keine Stornogebühren an. Bei einem späteren Rücktritt haben wir das Recht, eine angemessene Entschädigung für unsere
Aufwendungen und die getroffenen Reisevorkehrungen zu verlangen. Die Höhe richtet sich nach dem Reisepreis.
Hierfür erheben wir unter Berücksichtigung der durch uns ersparten Aufwendungen und einer gewöhnlich möglichen anderweitigen Verwendung der Reiseleistung in der
Regel folgende Rücktrittspauschalen:
bis 2 Monate vor Reisebeginn 50%;
bis 1 Monat vor Reisebeginn 70%;
bis 2 Wochen vor Reisebeginn 80%;
bis 1 Woche vor Reisebeginn 90%;
Rücktritt am Abreisetag oder bei Nichtantritt der Reise ist der volle Preis zu zahlen
Der Kunde ist jederzeit berechtigt, den Nachweis zu führen, dass uns kein Schaden oder ein wesentlich geringerer Schaden als die Pauschale entstanden ist. Tritt an die
Stelle eines Reiseteilnehmers eine Ersatzperson, fällt aufgrund der hierdurch entstehenden Mehrkosten eine Bearbeitungsgebühr von 50,- € pro Person an. Der
Vertragspartner und die von ihm gestellte Ersatzperson haften als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.
Aquawitt Yachting kann dem Austausch des Reiseteilnehmers widersprechen, wenn dieser den besonderen Anforderungen in Bezug auf die Reise nicht genügt oder
wenn gesetzliche Bestimmungen oder behördliche Anordnungen eine Teilnahme der Ersatzperson unmöglich machen.
Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

8. Rücktritt und Vertragskündigung durch Aquawitt Yachting
Die Fa. Aquawitt Yachting Inh. Carsten Witt e.K. ist berechtigt, vor Beginn des jeweiligen Segeltörns von diesem zurückzutreten, wenn dessen Durchführung aufgrund
von Ursachen unmöglich oder gefährdet wird, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar waren, z.B. mangelnde Einsatzbereitschaft des Schiffes durch Havarie oder
einen anderen schwerwiegenden Schaden. Bei Rücktritt aus vorgenanntem Grund wird mit dem Kunden ein Ausweichtermin oder eine andere Alternative gesucht. Sollte
es zu keiner für den Kunden akzeptablen Lösung kommen, wird der gezahlte Reisepreis in voller Höhe zurückerstattet. Weitere Ansprüche seitens des Kunden bestehen
nicht.
Ist in der Beschreibung der Reise ausdrücklich auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen und wird diese nicht erreicht, so können wir vom Vertrag zurücktreten, wenn
wir diese Mindestteilnehmerzahl im Prospekt beziffert haben sowie den Zeitpunkt angegeben haben, bis zu welchem die Erklärung Ihnen vor dem vertraglich vereinbarten
Reisebeginn spätestens zugegangen sein muss, dass die Teilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird, und wir zusätzlich in der Reisebestätigung
deutlich lesbar auf diese Angaben hingewiesen haben. Ein Rücktritt ist bis spätestens 21 Tage vor dem vereinbarten Reisebeginn gegenüber dem Kunden zu erklären.
Auf den Reisepreis geleistete Zahlungen werden dem Kunden umgehend erstattet.
Nach Beginn der Reise sind wir berechtigt, den Reisevertrag fristlos zu kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet unserer Abmahnung
nachhaltig stört (z.B. indem er illegalen Drogen mit sich führt und/oder diese gebraucht) oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass eine Fortsetzung des
Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder zum Ablauf einer Kündigungsfrist mit ihm unzumutbar ist. Kündigen wir unter diesen Voraussetzungen, so
behalten wir den Anspruch auf den Reisepreis abzüglich des Wertes ersparter Aufwendungen und ggf. Erstattungen durch Leistungsträger oder ähnliche Vorteile, die wir
durch eine anderweitige Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangen. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Störer selbst.

9. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder nichtig sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages
nicht.
Die Parteien verpflichten sich, unwirksame oder nichtige Bestimmungen durch neue Bestimmungen zu ersetzen, die dem in den unwirksamen oder nichtigen
Bestimmungen enthaltenen wirtschaftlichen Regelungsgehalt in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden. Entsprechendes gilt, wenn sich in dem Vertrag eine
planwidrige ergänzungsbedürftige Lücke herausstellen sollte. Zur Ausfüllung der Lücke verpflichten sich die Parteien auf die Etablierung angemessener Regelungen in
diesem Vertrag hinzuwirken, die dem am nächsten kommen, was die Vertragsschließenden nach dem Sinn und Zweck des Vertrages bestimmt hätten, wenn der Punkt
von ihnen bedacht worden wäre.

10. Datenschutz
Die personenbezogenen Daten, die der Kunde dem Reiseveranstalter zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit sie zur
Vertragsdurchführung und zur Kundenbetreuung erforderlich sind. Wir halten bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen
des Bundesdatenschutzgesetzes ein.

11. Verjährung
Reisevertragliche Ansprüche des Kunden nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren bei Sach- und Vermögensschäden in einem Jahr. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an
dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie alle Ansprüche auf Ersatz von Körperschäden unterliegen der gesetzlichen
Verjährungsfrist.

12. Obliegenheiten des Kunden, Gewährleistung, Anzeige und Ausschluss von Ansprüchen
Reisevertragliche Gewährleistungsansprüche müssen bis spätestens einen Monat nach dem vorgesehenen Ende der Reise dem Veranstalter schriftlich mitgeteilt werden.
Nach Ablauf der Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden sind oder wenn es sich um
deliktische Ansprüche handelt. Der Teilnehmer ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Leistung wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Dies gilt
insbesondere für die Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen.

13. Gerichtsstand
Die Vertragsparteien vereinbaren als Gerichtsstand den Sitz des Veranstalters in Schleswig.

Stand 01.11.2010